Die Heilkraft von Farben

HEILEN MIT FARBEN

Farben sind letztlich Licht, das in unterschiedlicher Wellenlänge und Frequenz schwingt. Vorrangig nehmen wir dieses unterschiedlich schwingende Licht über unsere Augen wahr, und benennen es mit bestimmten Farbtönen.
Nehmen wir uns bewusst Zeit, Farben auf uns wirken zu lassen, können wir bemerken, dass sie uns auf emotionaler, geistiger und auch körperlicher Ebene auf verschiedene Weise beeinflussen.
Rottöne werden z. B. mit Wärme, Energie und Schaffenskraft assoziiert, während Blautöne eher Abkühlung, Entspannung und Ruhe bewirken.
Gelb kann eine Atmosphäre von Heiterkeit und Optimismus schaffen, wohingegen Grün mit Natur, Natürlichkeit und Heilung verbunden wird. Beim Betrachten von zartem Rosa verspüre ich beispielsweise mehr Wärme in meinem Herzraum, es breitet sich ein Gefühl von Frieden und Geborgenheit aus.

Manchmal ist es auch so, dass wir, wenn wir nach innen hören, spüren, dass etwas in uns sich nach einer bestimmten Farbe sehnt. Gemäß der Chakrenlehre kann das z. B. damit zusammen hängen, dass ein bestimmtes Chakra bzw. die damit verbundenen Qualitäten in unserem Energiesystem unterrepräsentiert sind und Stärkung benötigen. Ich möchte hier allerdings nicht tiefer in diese Lehre einsteigen, sondern vor allem unserer Intuition Raum geben.

Welche Farbe spricht Sie gerade besonders an? Fühlen Sie sich zu einer Farbe besonders hingezogen – vielleicht obwohl Sie diese Farbe „eigentlich“ gar nicht mögen?
Die bewusste Auswahl von Farben in unserer Umgebung oder auch in einer Meditation kann durchaus zu unserem allgemeinen Wohlbefinden beitragen, und auch zu mehr „Heil-Sein“ führen. Wir können beispielsweise eine bestimmte Farbe für eine gewisse Zeit gedanklich ein- und ausatmen und die Wirkung beobachten.

Umfangreiches Wissen zur Heilkraft von Farben findet sich z. B. in den Büchern der Heilpraktikerin Ingrid Kraaz von Rohr, aber natürlich auch in der umfangreichen Literatur zu Aura Soma.

Ich selbst begann meine „Heil-Kraft-Bilder“ zu malen in einer Zeit, in der ich einen starken inneren Ruf nach einer bestimmten Farbe spürte – in meinem Fall war das Rosa.
Was beim Malen dann intuitiv kam war die runde Form, die ich bald „perfektionierte“, indem ich mir eine Art „Töpferscheibe“ für Leinwände anfertigen ließ.

Der KREIS

Ein Kreis ist eine vollkommene, „heile“, ja, letztlich heilige Form. Sie bezeichnet Ganzheit, hat keinen Anfang und kein Ende. Der Kreis ist im Fluß, und genügt sich selbst.
Es fühlt sich „rund“ an, einen Kreis zu betrachten. Das ist einfach eine „runde Sache“.
Um das Gefühl von „Ganz-Sein“, „Heil-Sein“ in sich zu verstärken, unterstützt es, einen Kreis zu betrachten. Sich in den Kreis zu vertiefen, einzutauchen.
Die Farbe Gold habe ich für die zentralen Bild-Kreise gewählt, weil Gold letztlich ebenfalls für Vollkommenheit steht, immer eine gewisse Wertigkeit vermittelt, und dem Alltäglichen eine besondere Note gibt. Für die goldene Mitte und weitere goldene Elemente nutze ich „Sunshine Gold“ von Lascaux.

Seit in meiner Wohnung zahlreiche meiner eigenen „Heil-Kraft-Bilder“ hängen, hat sich meine Gemütslage sehr zum positiven gewandelt. Auch in schwierigen Zeiten gelingt es mir leichter, positiv zu sein und mich an dem zu erfreuen, was ist.
Der Anblick eines Heil-Kraft-Bildes lässt mich auf einer tieferen Ebene Vollkommenheit und inneren Frieden spüren. Ich schätze es sehr, mich mit diesen heil-kräftigen Bildern zu umgeben.

Farbwelten

Jede Farbe eine Welt für sich. Wählen Sie ganz intuitiv die Farbe, die Sie in diesem Moment am meisten anspricht.
Sie können nichts falsch machen!